Veranstaltungsort:

Böse Buben e.V.
Sachsendamm 76 - 77
10829 Berlin Schöneberg

+49 (30) 62 70 76 10

- Leider sind wir nicht barrierefrei -

Öffnungszeiten (Start - Ende)
Mittwoch 16:00 - 23:00
Donnerstag 20:00 - 01:00
Freitag 20:00 - 02:00
Samstag 20:00 - 03:00
Sonntag 15:00 - variable
Böse Buben: A Review of Berlin's Spanking House for Bad Boys, and Bad, Delicious Girls

Wenn ich keine Lust dazu habe, die Belege des Vereins abzuheften, recherchiere ich manchmal, welche Infos es über unseren Verein online gibt, die ich noch nicht kenne.

Bei dieser Gelegenheit stoße ich oft auf falsche Angaben über den Club, die alte Adresse, veraltete Bilder und manchmal auch völlig unwahre Angaben, wie bei „RESTAURANT-GURU”, auf dem behauptet wird, dass man eine großartige Sicht über die Stadt hat....

In diesem Fall, siehe Überschrift, bin ich aber auf einen sehr liebevollen Beitrag über unseren Verein, den Namen, die möglichen Konotationen des allgemeinen Begriffs ”Böse Buben” und Informationen zur Übersetzung gestoßen, den ich dem geneigten Lesenden nicht vorenthalten möchte. Besonders freue ich mich über die Liebeserklärung an unsere Lounge, die von der Autorin genau so gelesen wurde, wie gedacht.

Wer den Beitrag komplett lesen möchte, muss sich allerdings auf der Plattform ”Medium” anmelden oder registrieren.

Aber es lohnt sich. Den Artikel von von Selena Routley kann ich sehr empfehlen! (MSvW)

Phil Hollister in seinem Vlog vom 29.12.22 auf Queer.de

Vlog

Mit der Kamera bei den Bösen Buben

In seinem neuen Vlog besucht Phil Hollister einen einzigartigen schwulen BDSM-Club in Berlin, lernt alles über Flagellantismus und entdeckt noch viel mehr als einen Playroom mit Sling.

Es wissen sicherlich nicht viele Menschen, was Flagellantismus ist. So erging es auch mir, bevor ich die "Böse Buben" in Berlin besuchte.

Wikipedia beschreibt es folgendermaßen: Flagellantismus "bezeichnet eine sexuelle Vorliebe dafür, sich entweder selbst zu schlagen oder von einem Partner schlagen zu lassen. Beim Flagellantismus spielt das Phänomen des Lustschmerzes eine wichtige Rolle."

Aber zurück zum Start. An einem verregneten Abend hatte ich ein Interview-Termin in der Nähe des Berliner Bahnhofs Südkreuz. Schon der Weg zum Club der "Bösen Buben" hat einen ganz speziellen Charme und erinnerte mich an einstige Party-Nächte. Durch eine Einfahrt ging es zu einem riesigen Hinterhof-Areal, wo anscheinend auch viele kleine Werkstätten und Garagen ihr zu Hause haben.

Ganz am Ende befand sich ein dreistöckiges Gebäude. Hier drin residiert der Club der "Bösen Buben". Schon schnell stand ich mitten vor der Bar und wurde freundlich begrüßt. Ich war schon vor der Öffnungszeit angekommen, so dass Geschäftsführer Martin und sein Assistent Jan genügend Zeit hatten, mir den Club zu zeigen und vor allem über die "Bösen Buben" zu erzählen.

Ich muss zugeben, die Räumlichkeiten lassen das Adrenalin steigen. Ich verrate mal so viel: Vom Playroom mit Sling über einen "Operationssaal" bis hin zum Sportareal für Ringerspiele gibt es dort alles. Sogar eine chillige Lounge zum Relaxen.

Sehr überraschend für mich war die Anzahl der fast täglichen Veranstaltungen: "Fist Club", "Feet Club", "Rim Club", "Fight Club, "BDSM Party" und noch viel mehr.

Die "Bösen Buben" sind ein eingetragener Verein und bezeichnen sich selbst als ein Zusammenschluss erwachsener Männer (gegründet am 06. September 1996), die phantasievollen Sex genießen und kultivieren. Ihre Prämisse ist, dass guter Sex Verantwortungsbewusstsein, Respekt, Achtung vor dem Anderen, aber auch Übung, Raum für Experimente und Erfahrung braucht. Zu den "Bösen Buben" kommen tatsächlich Besucher aus aller Welt, um die Kunst des genussvollen Arschversohlens zu praktizieren oder kennenzulernen.

Ich denke, ich werde das Angebot der "Bösen Buben" annehmen und mit den ihnen weitere (Erklär-)Videos über verschiedene Fetische produzieren.

Florian ist Putzmann im Sexclub – und er liebt es (Vice.com 20.02.2020 )

Florian ist Putzmann im Sexclub – und er liebt es

Er schlief im Tiergarten, hatte mit Männern Sex gegen Geld. Dann fand er seinen Traumjob.

Schwule Sexclubs in ihrer Existenz bedroht 28. Sept. 2018

In der Siegessäule beschreibt Elliot Zehms im Herbst 2018 das Dilemma Berliner Clubs...

... bei der Wohn-Bebauungsplanung von alten Gewerbestandorten der Stadt anhand des Clubhauses des Böse Buben e.V.

2024, sechs Jahre danach ist das Thema so brandaktuell, wie damals. Grundstück für Grundstück um uns herum wird für die Wohnbebauung erschlossen. Aber noch kann das Schöneberger Bauamt „unseren” Grundstücks-Eigentümer nicht dazu bringen, auch sein Grundstück für eine Wohnbebauung frei zu geben. Ob das unserem Verein nützt, wird sich noch zeigen....